Mehr Umsatz bei gleichzeitig sinkenden internen Kosten


Die Schaffung eines strukturierten Customer Managements bewirkt im Kern dafür, dass mehr Neukunden gewonnen werden, die Kunden loyaler werden und der Umsatz pro Kunde steigt. Durch die Digitalisierung der Prozesse und die Möglichkeiten der automatisierten Interaktion sinken gleichzeitig die internen Kosten, die für das Kundenmanagement aufzuwenden sind.

Mit einer klaren CRM-Strategie und der passenden CRM-Technologie lässt sich das Wissen über den Kunden so verarbeiten, dass man das Marktpotenzial konsequent ausschöpfen kann. Gleichzeitig entstehen beispielsweise durch konsequentes Community-Management und die Integration des Kunden auch neue Produkte und Services, die die Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Die Forderungen nach einer umfassenderen Digitalisierung werden immer lauter und kommen nicht nur vom Kunden selbst, der im schlimmsten Fall einfach abwandert, sondern zunehmend auch von den Top-Performance-Mitarbeitern aus den Unternehmen. Diese haben die Potenziale der strategischen und technologischen Kundenzentrierung und eines strukturierten Customer Managements oftmals längst erkannt. CRM 4.0 ist also auch Mitarbeiterbindung.